Der Ring kann gefunden werden

Kino & TV

Kino & TV
© Stefan Servos
31.10.2010

Hängt Neuseelands Zukunft an diesem Film? Damit "Der Hobbit" auf der Pazifikinsel gedreht wird, ist man nicht nur bereit, 25 Millionen Dollar zu investieren, sondern sogar das Arbeitsrecht zu ändern. Filmfreunde werden sich freuen, denn nun kann Peter Jackson Mittelerde erneut zum Leben erwecken.

In Neuseeland war die Sorge groß! Wie Spiegel Online berichtete, drohte das Hollywood-Filmstudio Warner Brothers damit, die nunmehr seit zwei Jahren in Planung befindlichen Dreharbeiten zur Verfilmung von J.R.R. Tolkiens "Der Hobbit" nicht in Neuseeland durchzuführen, sondern nach Osteuropa zu verlagern. Für viele Neuseeländer unvorstellbar, denn seit den "Herr der Ringe"-Filmen sehen sie in ihrem Land Tolkiens Mittelerde. Tausende gingen auf die Straße, um für die Hobbits zu demonstrieren.

Nicht zuletzt auch ein Wirtschaftsfaktor, denn die dreiteilige "Herr der Ringe"-Saga hatte den Tourismus Neuseelands boomen lassen. Darum verhandelte die Regierung mit dem Filmstudio. Die Verhandlungen waren hart, die Forderungen von Warner enorm. Laut herr-der-ringe-film.de sagte Premierminister John Key in einer Pressekonferenz: "Wir hatten die Möglichkeit ihnen etwas entgegenzukommen, aber wir hatten nicht die Möglichkeit Schecks über Summen zu unterschreiben, die wir gar nicht bezahlen können."

Neuseeland zahlt und ändert Gesetze

Am Ende einigte man sich. Neuseeland zahlt den Filmemachern eine Filmförderung von 15 Millionen US-Dollar und steckt weitere 10 Millionen Dollar in eine Werbefilmkampagne, in der sich das Land präsentieren will. Außerdem werden dem Filmstudio enorme Steuererleichterungen gewährt. Zum Entsetzen der neuseeländischen Gewerkschaften soll obendrein das Arbeitsrecht zugunsten von Warner geändert werden. Helen Kelly, die Präsidentin des Gewerkschaftsverbundes, nannte diese Entscheidung einen "Angriff auf faire Arbeitsbedingungen und alle Arbeitskräfte".

Warner Brothers will 500 Millionen Dollar in den Zweiteiler investieren, die so auch nach Neuseeland fließen. Den Dreharbeiten steht damit nichts mehr im Wege. Eine frohe Botschaft für Kinofans und für Neuseeländer. Wenn sie auch teuer erkauft wurde.

(pb)

8
Kommentare insgesamt

Professor A.
31.10.2010 22:18
Gast
"Der Herr der Ringe" - öde Bücher, langweilige Filme....ich als Filmfreund kann auf diesen Humbug auch gern verzichten.

Ich hab "Der Hobbit" mal angefangen - bereits nach einigen Seiten schlief ich ein und träumte, ich würde nie wieder aufwachen. Das muss man einfach erlebt haben


John_the_Revela
01.11.2010 04:02
reg. Mitglied
@Professor Arturo
hey mr.neunmalkluger professor...
das liegt dann aber eher an deinem sehr beschränkten geistigen sachverstand.würd ich mal sagen.
was in erster linie keine beleidigung sein soll.
denn der herr der ringe ist nicht mal eben " mickey mouse " oder nen porno manga...was für dich bestimmt eher und leichter zu verstehen ist.!!!
am besten hältst du dich vll nen wenig zurück mit deinen geistigen ergüssen?!!! vorallem DANN, wenn du meinst von irgendwas ne meinung preisgeben zu müssen,wovon DU ABER KEINE AHNUNG HAST!!!
besten dank.PROFESSOR tzzz: -[

Professor A.
01.11.2010 04:51
Gast
was in erster linie keine beleidigung sein soll.

Das halte ich doch glatt für eine Lüge.

Sorry wenn du ein Fan bist und dich angepisst fühlst, ist mir aber mal herzlich egal Dat Zeug is schnarchlangweilig, das ist meine Meinung und die Comments sind dazu da, seine Meinung zu posten.


Kaj Arne P.
01.11.2010 13:22
Gast
@ Prof. Arturo: Naja es ist deine meinung aber deiner schreibweise zu urteilen sind die Bücher dir einfach geistig zu hoch, auch wenn du dich selbst professor nennst. Ich verstehe zwar das jeder seinen eigenen geschmack hat aber ich denke du kannst dir kein urteil über bücher bilden die du nie gelesen hast oder nur zum teil! Und deine Bilder sagen alles weitere zu deinem geisten dünn... den du da abgiebst!!! Also halt dich nen bissl zurück!!!

So nun zu dem Artikel. Wie kann es sein das sich ein Staat vor einer firma wie warner auf die knie wirft und nur für einen einziegen film gesetze ändert und geld zahlt das es nicht hat. Und dann noch die Gesetzesänderung beim Arbeitsrecht, ich weiß jetzt nicht welche änderungen genau davon betroffen sind aber so wie es da steht hört es sich nicht gut an. Ich freue mich trotzdem auf den Film und neuseeland würde ich auch gerne mal besuchen auch wenn die Filme dort nicht entstanden wären!!!

Professor A.
01.11.2010 19:28
Gast
Meinst du die Bilder aus meinem Fotoalbum? Ja stimmt, die beweisen nur, dass ich handwerklich begabt bin.

Also was für ein Geschwalle hier, mal ehrlich - wenn ich ein Buch dämlich finde, leg ichs wieder weg und les es nicht zu Ende, weil ich meine Zeit sinnvoller verwenden kann.

Was hat das mit mangelndem Intellekt zu tun? Meine Schreibweise ist übrigens deutlich besser als deine, ich halte mich an Rechtschreibung und Grammatik. Solltest du auch mal tun, bevor du hier die Klappe so weit aufreißt.

Yevon_Himself
01.11.2010 20:45
Gast
Beschränkt euch einfach auf sachliche Comments zum Thema und haut euch nicht gegenseitig die Taschen voll, wer hier geistig den Größten hat...

Zum Thema: Neuseelands Schauspielergewerkschaft wollte bei der "Hobbit"-Verfilmung bessere Arbeitsbedingungen aushandeln. Es ging um die Frage, wann Schauspieler als Angestellte und wann als Honorarkräfte tätig sind. Ein Gericht hat bei der Verfilmung vom "Herr der Ringe" einem Kläger das Recht auf Festanstellung zuerkannt.
Dazu kam nun eben das Problem (wenn man sowas denn als Problem ansieht), dass Peter Jackson auch Neuseeländer engaieren wollte, die nicht in der Schauspielgewerkschaft sind. Sowas hätte natürlich größere Autorität seitens Warner Bros. ergeben, die dann mit den Leuten umspringen können, wie sie wollen. Um das letzt endlich auch tun zu können, diktieren sie der Neuseeländischen Regierung natürlich die Bedingungen und weil Neuseeland rein ökonomisch stark von der U.S.-Filmindustrie abhängt, die dort ja wegen der einzigartigen Landschaften bevorzugt drehen und somit ne Menge Kohle in die Kassen spülen, lässt sich der Kiwi-Staat das auch gefalen und ändert schwupps die Arbeitsgesetze.
Eigentlich ein Armutszeugnis, trotz der ökonomischen Vorteile...

Den Film werde ich mir wohl trotzdem anschauen, einfach weil ich das ganze Mittelerde-Universum sehr interessant finde und auch das Buch "Der kleine Hobbit" sehr gut fand, vor allem die Gebiete von Mittelerde, die dort gezeigt werden... wird sicher der Knaller.
Für Leute, denen an langatmigeren Texten nichts liegt, empfielt sich die Originalfassung vom "Kleinen Hobbit", die als Urfassung nämlich als Kinderbuch geschrieen wurde - mal ohne Wertung in den Raum gestellt, denn ich mag eher die dicken Schinken.^^

Toby G.
02.11.2010 20:21
Gast
Die Herr der Ringe -Filme gehören zu den besten Movies in der Neuzeit !
Im Vergleich zu den anderen Rotz, was da alles nach der Jahrtausendwende rauskam, ist HdR schon Top !

Aber allgemein gesehen kommt es mir so vor als ob die Filmindustrie mit dem Film Titanic (1998) untergegangen ist.

Toby G.
02.11.2010 20:24
Gast
(1998) = [ 1998 ]
Hinweis-Icon
Bitte melde dich an, um Kommentare hinzuzufügen.
weitere Nachrichten aus der Kategorie „Kino & TV“:
Die amerikanische Filmreview-Seite Movieguide sieht sich bestätigt: Ihrer Meinung nach sind Filme, die konservative Werte vermitteln, die erfolgreichsten. » mehr lesen
Mit Brad Pitt könnte Baseball auch in Deutschland funktionieren. Daran hat der Star zwar großen Anteil, aber "Moneyball" punktet nicht nur mit seinem bekanntesten Gesicht. » mehr lesen
Filmfreunde kommen möglicherweise am Donnerstag in Schwierigkeiten. Selten kommen so viele hochgelobte Leinwandperlen gleichzeitig ins Kino. Der Spion stellt euch "Drive" näher vor. » mehr lesen